Deckelvarianten

Bei Flüssigkeitskühlkörpern werden die Kühlkanäle mit einem Deckel druck- und mediendicht verschlossen. Die Auswahl des passenden Deckels für den jeweiligen Kühlkörper ist ausschlaggebend für die erreichbaren Leistungswerte des gesamten Wärmetauschers!

Bei der Konstruktion stehen zur Auswahl:

Druckguss- oder Blechdeckel

Blechkühler mit Anschlussstutzen

Hier entscheidet die Wirtschaftlichkeit. Die kostengünstigste Variante stellen oberflächlich betrachtet meist gestanzte oder zugeschnittene Blechdeckel dar. Fällt jedoch die Entscheidung für einen gegossenen Deckel besteht die Möglichkeit, abweichende Geometrien oder Funktionalitäten direkt in diesen Deckel zu integrieren, wie z.B. Anschlussstutzen oder –dome. Die zunächst höheren Kosten dafür amortisieren sich häufig durch die Einsparung von zusätzlichen Anbauteilen und Arbeitsschritten.

Unterschiedlichste Aluminiumlegierungen

Profil-Blech-Kombination

Die Auswahl der passenden Legierung richtet sich vor allem nach der Festigkeit, nach Korrosionseigenschaften oder der Wärmeleitfähigkeit des Materials. Beim Rührreibschweißen gibt es – das ist die gute Nachricht – keinerlei Einschränkungen für Werkstoffkombinationen im Hinblick auf die Schweißeignung. Grundsätzlich ist jede gängige Legierung mit anderen kombinierbar. Auch Guss, Profil und Blech können problemlos miteinander verbunden werden.

Deckel mit vergrößerter Oberfläche (Stichwort: Pin-Fin)

Pin-Fin

Ein echter Benefit! Um die Kühlleistung des Wärmetauschers zu erhöhen, bietet es sich an, die Oberfläche des Deckels zu vergrößern. Dies kann beispielsweise durch zusätzliche Rippen geschehen. Noch effektiver ist der Einsatz von Pin-Fin-Elementen, idealerweise aus Reinaluminium: Diese vergrößern die Oberfläche und damit die Leistung des Kühlers um ein Vielfaches!

Noch ein Tipp: Auch der Einsatz von Kupferelementen für Bauteile mit extremen Anforderungen an die Kühlleistung ist möglich!

Um den Deckel mit dem Kühlkörper zu verbinden sind folgende Stoßgeometrien geeignet:

Überlappender Deckel

FSW Deckel überlappend

Diese Variante wird üblicherweise bei Blechkühlern angewendet. Die Blechstapel werden von beiden Seiten umlaufend verschweißt, bei Bedarf anschließend mechanisch bearbeitet.

Eingelegter Deckel im Stumpfstoß

FSW Deckel eingelegt

Für Gusskühler werden häufig eingelegte Deckel aus Guss oder Blech verwendet. Beim Rührreibschweißen ist zu beachten, dass die Deckel auf einer Stufe aufliegen müssen, um die eingesetzte Energie, d.h. den mechanischen Druck auf die Fügestelle, aufzunehmen.

Eingelegter Deckel im Stumpfstoß mit Steg

FSW Deckel eingelegt mit Steg

Besonders bei großflächigen Bauteilen kann es erforderlich sein, den Deckel nicht nur umlaufend zu verschweißen, sondern die Steifigkeit des Deckels durch eine Anbindung an Stege im mittleren Bereich zu erhöhen.

Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, rufen Sie uns an unter

04152 – 889 206

oder schreiben Sie uns an info(at)riftec.de – gern besprechen wir Ihre Projektideen persönlich mit Ihnen.